Taxiruf: 05971 - 20 40 365 Tage im Jahr 24/7

Taxi Armin Medycki - Logo

E-Mail: Vorbestellen auch möglich.

Unsere FAQ

TAXI-Kunden FAQ

Das Dachschild (TAXI-Zeichen) leuchtet !

Welche Bedeutung hat dieses für potentielle Fahrgäste?

Sollte das Dachschild beim Taxi leuchten wird dadurch dem Kunden signalisiert, dass dieses TAXI aktuell "frei" ist, d.h. Gäste aufnehmen kann. Sollte das TAXI-Zeichen nicht leuchten, bedeutet dieses im Gegenzug, dass das TAXI aktuell "besetzt" und der Wagen aktuell einen Fahrauftrag ausführt bzw. das TAXI auf dem Weg zu einem Kunden ist, der dieses Tel. oder per TAXI.de App (TAXI Rheine . de Partner ID: 4200) online bestellt hat. Selbstverständlich sind bei modernen Taxen die Dachzeichen mit dem Taxameter zusammen geschaltet, so dass das TAXI-Schild bei einem besetzten Fahrzeug nicht mehr leuchten kann. Jedoch wird des Öfteren in Stresssituationen (z.B. Nachtschicht – alle Gäste der Kneipen möchten schnell nach Hause) leider vom Fahrpersonal übersehen das Dachzeichen manuell auszuschalten, wenn diese auf dem Weg zu einem Fahrauftrag sind. Hier kommt es des Öfteren zu Verwirrung bei Kunden oder auch bei anderen Taxifahrern / Taxifahrerinnen, welche auf ein "freies" Taxi warten und versuchen diesen Wagen anzuhalten, welcher dann selbstredend nicht halten wird, bzw. kann.

Muss das erste TAXI am Stand genommen werden ?

Viele glauben, dass wirklich das erste TAXI am Stand genommen werden muss. Das ist natürlich nicht der Fall - es sei denn von hinten am Stand ist keine Abfahrt möglich. Grundsätzlich haben die Fahrgäste jedoch die freie Taxiwahl und dürfen sich gerne die Ihnen sympatischste Fahrerin oder den Ihnen sympatischsten Fahrer aussuchen.

Kann ein Taxifahrer / eine Taxifahrerin eine "kurze" Tour ablehnen ?

Natürlich kann er oder sie eine kurze Fahrt ablehnen - das darf jedoch nicht gemacht werden, da man als Taxifahrer / Taxifahrerin im Pflichtfahrgebiet eine Beförderungspflicht hat. Kunden können in diesem Gebiet nur abgelehnt werden, wenn diese z.B. eine Gefahr für den Fahrer / die Fahrerin darstellen. Dieses trifftt jeoch in der Regel nur dann zu, wenn diese Passanten derart unter Drogeneinfluss stehen oder es sich um kranke oder verletzte Personen handelt, welche besser bei einem Sanitäter, Arzt, oder sogar in einem Rettungswagen aufgehoben wären. Auch kann der Taxifahrer oder die Taxifahrerin die Beförderung agressiver Personen ablehnen um nicht selbst Schaden zu erleiden.

Das Taxi muss den kürzesten Weg fahren ?

Sollte mit den Fahrgästen vor antritt der Fahrt nichts anderes vereinbart worden sein, dann auf jeden Fall "JA". Hier sollte man als Gast jedoch auch bedenken, dass es meistens mehrere ungefähr gleichlange Wege gibt, welche an das vom Fahrgast bestimmte Ziel führen - hier ist der Taxifahrer / die Taxifahrerin klar im Vorteil durch die erlangte Ortskenntnis. Nicht jeder Umweg stellt deswegen gleich einen Abzockversuch dar, jedoch ist nach Rücksprache mit den Fahrgästen zu bestimmten Tageszeiten die Wahl einer anderen Fahrstrecke auf Grund der sonst entstehenden langen Fahrzeiten oft die bessere Alternative. Fahrer, wie auch Fahrgäste sollten vor Fahrtantritt deswegen miteinander sprechen um die optimale Fahrstrecke vereinbaren zu können.