Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Krankenbeförderung durch TAXI Rheine.de medizinische Fahrten im Großraum Rheine und Umgebung des Kreis Steinfurt

Bei diesem Thema handelt es sich um eines unserer Spezialgebiete. Wir fahren mittlerweile seit vielen Jahren für und mit unseren Kunden zu allen Ärzten, Kliniken, Krankenhäusern, Rehazentren, Dialysepraxen, onkologischen Zentren und vielen weiteren Orten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Klärung der Kostenübernahme durch die jeweiligen Krankenkassen vor der anstehenden Fahrt. Wir besitzen die Zulassung, mit allen Krankenkassen abzurechnen.

Somit ist die Organisation für Sie einfach und wir stehen Ihnen mit Rat und Tat bei aufkommenden Fragen persönlich zur Seite.

Bei Fragen rund um den gesetzlichen Eigenanteil zu einer Fahrt teilen wir Ihnen dessen Höhe gerne auf Wunsch vor Beginn der anstehenden Krankenbeförderung mit. Unser hilfsbereites, zuvorkommendes und speziell geschultes Personal hilft Ihnen mit Ihrem Rollator, Klapprollstuhl, Gepäck oder weiteren Dingen des täglichen Bedarfs.

Alle unsere Kunden empfehlen uns gerne weiter und darauf ist unser Taxiunternehmen in Rheine sehr stolz.

Krankenbeförderung in Rheine und Umgebung

Im Folgenden erhalten Sie allgemeine Infos zu unseren Kranken- und Dialysefahrten:

Abrechnung

Wir rechnen die für Sie ausgeführten Krankenfahrten gerne mit der für Sie zuständigen Krankenkasse ab. Hierzu müssen im Vorfeld alle Termine oder Fahrten durch Ihre Krankenkasse genehmigt werden und die von der Krankenkasse ausgestellte Genehmigung sollte bei jeder Fahrt mitgeführt werden.

Die folgenden Daten benötigen wir von Ihnen, damit für Sie die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse unkompliziert abläuft:

  • Bei welcher Krankenkasse sind Sie versichert?
  • Ihr Name, Ihre Anschrift und Ihr Geburtsdatum / soweit nicht bereits eine genehmigte Verordnung für die Krankenfahrten vorliegt.
  • Zeigen Sie, sofern Sie ihn haben, Ihren Befreiungsausweis bei unserer Fahrerin / unserem Fahrer vor – unser Fahrer fotografiert diesen und leitet das Foto direkt an unsere Zentrale weiter.
  • Bei Serienfahrten lassen wir jede Fahrt von Ihnen durch Ihre Unterschrift quittieren beziehungsweise muss jede Einzelverordnung für eine Krankenbeförderung von Ihnen einzeln quittiert werden.
  • Ganz wichtig ist die genehmigte Verordnung für eine Krankenbeförderung.
  • Es muss eine genehmigte Verordnung Ihrer Dialysepraxis vorliegen.
  • Sollte von Ihnen ein Eigenanteil je Fahrt gezahlt werden müssen, erhalten Sie von uns selbstverständlich eine monatliche Rechnung und müssen diesen nicht bei jeder Fahrt entrichten.
  • Bei Vorlage eines Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse wird kein Eigenanteil berechnet.

Zur ambulanten Behandlung mit Krankenfahrten / Fahrten zu Tageskliniken oder auch Operationen:

Für ambulante Behandlungen in einer Klinik oder einem Krankenhaus, die Krankenbeförderung zur Krankengymnastik oder Termine bei Ärzten gelten auf ärztliche Anordnung folgende Punkte:

  • Bitte lassen Sie jede einzelne Fahrt durch Ihren Arzt verordnen.
  • Lassen Sie jede der Fahrten durch Ihre Krankenkasse genehmigen beziehungsweise fragen Sie nach einer Sammelgenehmi­gung, wenn es sich um Serienfahrten handelt.
  • Beachten Sie auch den gesetzlichen Eigenanteil, der bei jeder Fahrt gezahlt werden muss (beziehungsweise je nach Krankenkasse zum Beispiel auch nur für die erste Hin- und die letzte Rückfahrt).
  • Bei Vorlage eines Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse wird kein Eigenanteil berechnet.

Fahrten zur Bestrahlung oder Chemotherapie

Auch hier eilt uns bereits unser Ruf voraus – fragen Sie unsere Kunden oder schauen Sie sich gerne unsere Bewertungen an! Für die korrekte Abrechnung sind folgende Punkte wichtig:

Es muss eine genehmigte Verordnung Ihrer behandelnden Ärztin / Ihres behandelnden Arztes vorliegen. Sollte von Ihnen ein Eigenanteil je Fahrt gezahlt werden müssen, erhalten Sie von uns selbstverständlich eine monatliche Rechnung und müssen diesen nicht bei jeder Fahrt entrichten. Bei Vorlage eines Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse wird kein Eigenanteil berechnet.

Eigenanteil

Dieser staffelt sich wie folgt:

Auf jeden Fall beträgt dieser 10 Prozent des Fahrpreises: mindestens jedoch 5,00 Euro und höchstens 10,00 Euro.

Haben Sie Interesse an unserer Leistung auf diesem Gebiet? Dann rufen Sie uns an. Wir sind gerne dazu da, alle wichtigen Details im Vorfeld mit Ihnen abzuklären. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Krankenbeförderung: Regelungen für Krankenfahrten und Dialysefahrten – FAQ

In vielen Fällen benötigen hilfsbedürftige Personen seit geraumer Zeit keine Vorabgenehmigung für anstehende Krankenfahrten mehr, jedoch sorgen die entsprechenden Formulare oft für große Verunsicherung bei Ärzten wie auch Patienten. Hier erklären wir einige Punkte der Fahrtkostenübernahme einer Krankenfahrt durch die gesetzlichen Krankenkassen für unsere Kunden und die, welche es noch werden wollen:

Was muss man bei Fahrtkosten­übernahme einer Krankenfahrt oder Dialysefahrt durch die gesetzlichen Krankenkassen beachten?

Viele Personen können nicht selbst zum Arzt fahren beziehungsweise haben auch keine Angehörigen mehr, welche Sie zu Ihrer Behandlung, zum Krankenhaus, zur Reha oder dergleichen bringen können. Oder Sie möchten den Angehörigen nicht zur Last fallen.

In vielen Fällen übernimmt hier die Krankenkasse die anfallenden Fahrtkosten.

Seit einiger Zeit sind gesetzlich Versicherte hier bessergestellt. Pflegebedürftige Personen – mindestens mit Pflegegrad 3 oder auch schwerbehindert – brauchen für eine Fahrt zum Arzt (zur Behandlung) mit dem Taxi oder auch Mietwagen keine Vorabgenehmigung der Krankenkasse mehr.

Es gilt grundsätzlich: Zur Übernahme der Fahrtkosten durch die gesetzliche Krankenkasse gilt, dass der Patient eine entsprechende ärztliche Verordnung des behandelnden Arztes benötigt. Voraussetzung hierfür ist weiterhin, dass die Fahrt aus zwingenden medizinischen Gründen erforderlich ist und diese im Zusammenhang mit einer Leistung der gesetzlichen Krankenkasse steht. Die Behandlung oder Maßnahme, zu welcher der Patient gefahren wird, muss also von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt werden.

Können Krankenkassen bei Bedarf auch Fahrten mit speziellen Mietwagen bzw. speziellen Taxen (z. B. Behinderten­transport mit einem Rollstuhl) zahlen?

Dieser neuen Vorschrift liegt eine sogenannte Genehmigungsfiktion zugrunde, was bedeutet, dass laut GKV (Verband der gesetzlichen Krankenkassen) für die entsprechenden Personengruppen mit Ausstellung der ärztlichen Verordnung (Formular: Muster 4) die Krankenbeförderung als genehmigt gilt. Achtung geboten ist, wenn auf der Verordnung Krankenwagen anstatt Taxi / Mietwagen angekreuzt ist – hier behalten sich die gesetzlichen Krankenkassen eine Prüfung und Genehmigung der selbigen Fahrt grundsätzlich vor, egal welchen Pflegegrad oder welche Behinderung die zu befördernde Person aufweist.

Zusätzlich zu den Kosten einer Krankenfahrt mit dem Taxi oder Mietwagen können die gesetzlichen Krankenkassen auch die Beförderung in einem speziell geeignetem Taxi oder auch Mietwagen für den Rollstuhltransport übernehmen. Welches Fahrzeug für die Krankenfahrt zu verwenden ist, richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit im Einzelfall und wird vom Arzt auf der entsprechenden Verordnung für eine Krankenbeförderung festgelegt.

In vielen Fällen können Versicherte oder Patienten mit einem hohem Pflegegrad nicht selbst ein Auto lenken. Und auch die Angehörigen haben hier nicht immer Zeit, diese zu jeder notwendigen Behandlung oder auch Anwendung zu fahren. Hier tritt dann ein Krankentransportunternehmen wie unseres in Aktion und sorgt für eine sichere und auch komfortable Fahrt zum entsprechenden ärztlich verordneten Ziel. Wie die TAXI Zentrale Rheine ist auch TAXI Medycki in der Lage, mit jeder gesetzlichen Krankenkasse, der Beihilfe, BG, oder auch privat versicherten Kundinnen und Kunden abzurechnen. Sie erreichen uns täglich 24 Stunden unter dem Ruf Rheine 2040 – Rheines einfachem Taxi- und Krankentransportruf.

Warum ist eine allgemeine Anfrage bzgl. anfallender Kranken- und Dialysefahrten bei der entsprechenden gesetzlichen Krankenkasse immer sinnvoll?

Versicherte oder Patienten, welche von der neuen Genehmigungsfiktion nicht profitieren, bekommen in bestimmten Fällen auch Krankenbeförderungen verordnet und auch von der gesetzlichen Krankenkasse nach vorheriger Genehmigung bezahlt.

Der GKV-Verband sieht hier die Voraussetzungen für eine entsprechende Genehmigung anfallender Krankenbeförderungen, z. B. bei Fahrten zur Strahlentherapie, Fahrten zur Chemotherapie oder auch zur ambulanten Dialysebehandlung (regelmäßige Fahrten / Serienfahrten), nach vorheriger Genehmigung durch die gesetzliche Krankenkasse als erfüllt.

Krankenfahrten zu ärztlich verordneten Klinikaufenthalten oder auch Krankenhausaufenthalten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse ohne das Einholen einer vorherigen Genehmigung. Gleiches gilt auch für vorstationäre oder nachstationäre Behandlungen – hier sollte jedoch vorher trotzdem mit der Krankenkasse Rücksprache gehalten werden, um alle Eventualitäten zu klären.

Wie sehen die Neuregelung für Krankenbeförde­rungen zu ambulanten Behandlungen aus?

Wenn es um ambulante Behandlungen beim Arzt oder auch Zahnarzt geht, greift hier seit einiger Zeit eine Neuregelung bezüglich der Fahrtkostenübernahme. Diese Neuregelung kommt Versicherten mit den Pflegegraden 3, 4 und 5 zugute. Hier ist jedoch zu beachten, dass bei Pflegegrad 3 zusätzlich eine dauerhafte Einschränkung der Mobilität gegeben sein muss oder andererseits diese Neuregelung auch bei schwerbehinderten Personen mit den Ausweismerkzeichen aG für außergewöhnliche Gehbehinderung, Bl für Blindheit oder auch H für Hilfslosigkeit Anwendung findet.

Warum werden Rezeptabholungen von den entsprechenden Stellen nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen?

Einschränkungen gibt es natürlich auch hier. Das heißt, dass Kosten, welche nur dem Abholen von Rezepten dienen, nicht von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden. Sollten Sie ein Stammkunde unseres Unternehmens sein, sprechen Sie uns bezüglich einer Rezeptabholung einfach an – hier findet sich sicherlich eine Lösung für Sie.

Auch sind für genehmigte Krankenbeförderungen gesetzliche Zuzahlungen zu leisten, diese betragen mindestens 5,00 Euro und höchstens 10,00 Euro. Bei Einzelfahrten fällt diese Zuzahlung für jede Fahrt an, bei Serienfahrten wird die Zuzahlung in vielen Fällen nur für die erste und letzte Fahrt der Serienbehandlung in Abzug gebracht – hier ist es wichtig, mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse Rücksprache zu halten. Sollten Sie über einen Befreiungsausweis zu den gesetzlichen Zuzahlungen verfügen, legen Sie diesen bitte bei den entsprechenden Fahrten unserem hilfsbereiten Fahrpersonal vor – es fällt in diesem Fall keine weitere Zuzahlung für Sie an. Sollten Sie Rückfragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter ✆ Rheine zwanzig vierzig.

Wichtig ist bei anfallenden Krankenfahrten, rechtzeitig Kontakt mit der gesetzlichen Krankenkasse aufzunehmen, um die Frage der Kostenübernahme für eine Taxifahrt oder Mietwagenfahrt zu klären. Denn von Krankenkasse zu Krankenkasse wird die Kostenübernahme dennoch unterschiedlich behandelt. Einige Kassen haben Verträge mit einzelnen Taxiunternehmen / Krankentransportunternehmen und andere gesetzliche Krankenkassen empfehlen Ihnen eventuell sogar ein Unternehmen, mit welchem die entsprechende Kasse gute Erfahrungen gemacht hat. Aber denken Sie immer daran: Sie haben die freie Wahl, sich ein für Sie passendes Unternehmen auszusuchen – jede gesetzliche Krankenkasse ist dazu verpflichtet, auch die Kosten eines Unternehmens zu tragen, welches keinen separaten Vertrag mit der entsprechenden Kasse hat, solange dieses dem allgemeinen Rahmenvertrag der gesetzlichen Krankenkassen zugestimmt hat oder über eine übergeordnete Institution dort gelistet ist.

Bei TAXI Rheine.de / Medycki können Sie sich sicher sein, dass unser Unternehmen mit jeder erdenklichen Krankenkasse abrechnen kann und dieses auch ohne Umwege darf.

Erreichen können Sie uns ganz einfach per Mail, über unser Kontaktformular auf unserer Homepage oder telefonisch unter ✆ Rheine 2040.

Unsere typischen Krankentransporte

Gerne möchten wir Ihnen ein paar Beispiele nennen, in denen wir Sie von A nach B bringen:

  • Rheine - Uniklinik Münster
  • Rheine - Uniklinik Hannover
  • Rheine - Uniklinik Essen / Universitätsklinikum Essen
  • Rheine - Medizinische Hochschule Hannover MHH
  • Rheine - Klinikum Osnabrück GmbH
  • Rheine - Paracelsus-Klinik Osnabrück
  • Rheine - Marienhospital Osnabrück
  • Rheine - Klinikum am Finkenhügel Osnabrück
  • Rheine - Klinikum Ibbenbüren
  • Rheine - Von-Bodelschwingh-Krankenhaus
  • Rheine - UKM Marienhospital Steinfurt
  • Rheine - Westdeutsches Protonentherapie­zentrum Essen WPE
  • Rheine - St. Elisabeth Hospital Mettingen
  • Rheine - Clemenshospital Münster
  • Rheine - Raphaelsklinik Münster
  • Rheine - Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster gGmbH
  • Rheine - St. Franziskus-Hospital Münster
  • Rheine - Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup
  • Rheine - Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde
  • Rheine - Herzzentrum Osnabrück - Bad Rothenfelde
  • Rheine - Klinik im Kurpark GmbH Bad Rothenfelde
  • Rheine - Parkklinik Bad Rothenfelde
  • Rheine - Bergmannsheil Bochum
  • Rheine - St. Josef-Hospital - Katholisches Klinikum Bochum
  • Rheine - St. Elisabeth-Hospital - Katholisches Klinikum Bochum
  • Rheine - Universitätsklinikum Knappschafts­krankenhaus Bochum
  • Rheine - Augusta Kliniken Bochum Hattingen
  • Rheine - Marien-Hospital Wattenscheid - Katholisches Klinikum Bochum
  • Rheine - HELIOS St. Josefs-Hospital Bochum-Linden
  • Rheine - Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Katholisches Klinikum Bochum
  • Rheine - Martin-Luther-Krankenhaus gGmbH Wattenscheid
  • Rheine (Umgebung) - Zentrum für Strahlentherapie / Radioonkologie / Dr. med. S. Hesselmann & A. Rudykina, Rheine
  • Rheine (Umgebung) - Gemeinschaftspraxis für internistische Onkologie und Hämatologie, Rheine
  • Rheine (Umgebung) - Dialyse-Zentrum Rheine
  • Rheine (Umgebung) - Mathias Spital Rheine
  • Rheine (Umgebung) - Arzt
  • Rheine (Umgebung) - Augenarzt
Zum Seitenanfang